Schnellster Flug meines Lebens – Im Jet-Stream nach Kanada
Um 0600 Uhr stand ich auf. Trotz der kurzen Nacht war ich alles andere als müde. Voller Tatendrang erledigte ich die notwendigen Zollformalitäten, Flugvorbereitungen und Abklärungen. Speziell das Wetter schaute ich für die heute bevorstehenden Flugetappen von Teterboro , New York, nach Quebec in Kanada und anschließend nach Goose Bay, ebenfalls in Kanada, detailliert an. Es sah ganz gut aus. Der Flieger HB-RTW war bereits von Jet Aviation Teterboro voll getankt worden. Es war wiederum eine äußerst großzügige Geste von Jet Aviation, das Flugbenzin zu sponsern. Die Sonne strahlte mir ins Gesicht, so dass ich die Augen zusammenkneifen musste. Heute wird ein ganz besonderer Tag, dachte ich bei mir, endlich konnte ich wieder fliegen! Gründlich erledigte ich die Kontrollen rund um das Flugzeug. Ich überprüfte alle sichtbaren Schrauben und suchte nach Mängeln. Es war alles in Ordnung. Kurz nach neun Uhr hob ich ab. Nach einigen Kurven und Kursänderungen, welche mir der Controller verordnet hatte, setzte ich die Flugzeugnase Richtung E, resp. NE und stieg innert wenigen Minuten auf die Höhe von etwa 7000 Meter an.

Über Funk werde ich eher selten auf unser Projekt angesprochen. Heute war es anders. Kaum hatte ich während dem Steigflug die Frequenz zu einem anderen Controller gewechselt, wurde ich über das Projekt RTW2012 ausgefragt. Auch Linienpiloten interessierten sich und wollten über den herkömmlichen Funk wissen, was für einen Flugzeugtyp ich fliegen würde und wo ich bisher Mühe oder Schwierigkeiten gehabt hätte. Ich beantwortete die Fragen kurz und präzise, da ich den Funkverkehr nicht aufhalten oder stören wollte. Auch unsere Kampagne MySkyMile, wo man Meilen zu Gunsten von UNICEF spenden kann, wurde über Flugfunk besprochen. Es kam mehrmals vor, dass ich gerade eine Frage beantwortet hatte und diese dann kurz darauf wieder von einem frisch zur Frequenz zugestoßenen Linienpiloten erneut gestellt wurde. So ein reges Interesse am Funk hatte ich bisher noch nicht erlebt!

Der Wind wehte in der Richtung meiner Flugetappe. Das war außerordentlich günstig. Er kam genau von hinten und wurde beim Steigflug mit stets wachsender Höhe stärker und stärker. Als ich die Reiseflughöhe erreicht hatte, konnte ich voll Freude feststellen, dass ich mich in einem Jet-Stream befand. Das sind starke Höhenwinde von mehr als 80 Km/h. Die Reisegeschwindigkeit vergrößerte sich dabei rasant. Anstatt 380 Km/h flog ich nun 527 Km/h! Die Flugzeit verkürzte sich enorm! Ein berauschendes Glücksgefühl durchströmte mich. Es war, als würde ich von einer kraftvollen, luftigen, unsichtbaren Hand gepackt werden, um schnell und sicher über das Land Richtung Ziel zu gelangen. Der Wind war zu meinem hilfreichen Komplizen geworden.

In Quebec legte ich eine Mittagspause ein, um den Hunger zu stillen. Dann füllte ich den Flieger auf und startete Richtung Goose Bay. Jede Meile, die mich der Heimat näher bringt, macht mich glücklich. Von oben konnte ich die dunkelgrünen, ausgedehnten Wälder und verschlungenen breiten Flüsse und Seen von Canadas Wildnis betrachten und die letzten Sonnenstrahlen genießen.

Die Landung in Goose Bay war sehr anspruchsvoll. Wenige Meter über dem Boden musste ich gegen stets wechselnde, ungestüme Windstöße ankämpfen. Das Flugzeug wurde erbarmungslos hin und her gezerrt. Mit genügend Geschwindigkeit und Geschick konnte ich die HB-RTW aber sauber auf dem Asphalt landen. Ich war überglücklich, als ich aus dem Flieger stieg. Der Wind blies mir kräftig ins Gesicht, und mir wurde bewusst, dass dies wahrscheinlich die Landung mit den heftigsten Seitenwinden meiner bisherigen Reise war. Kanada ist bekannt für seine orkanartigen Schneestürme, die Blizzards. Hier hatte ich einen Vorgeschmack von der Gewalt der hiesigen Winde abbekommen!

Morgen früh geht es weiter nach Grönland und am Nachmittag nach Island! Ich kann es kaum erwarten.

An der Sammelaktion für UNICEF über www.myskymile.com haben mitgewirkt:

Von Teterboro nach Quebec Bernhard Rüede mit 15 Meilen, Jean-Claude Dumont mit 15 Meilen, Rosmarie Rauti mit 10 Meilen, Friedl Schütz mit 10 Meilen, Stefanie Zimmermann mit 10 Meilen, Margrit Betschart Schmid mit 10 Meilen, Hanspeter Luft mit 10 Meilen, Reinhold Müller mit 10 Meilen, Laura Pallavicini mit 5 Meilen, Marco F. Steiner mit 5 Meilen Hochwang/Schanfigg/Arosa, Beat Stucki mit 5 Meilen,Tobias Giesser mit 5 Meilen, Christa Rohrer mit 5 Meilen, Karin Fuchs mit 5 Meilen, Reto S. Fuchs mit 5 Meilen, Nicolà

Andrin, Cornelia&Marcel Gamper mit 3 Meilen, Barbara Gabriele & Cesna Schibli mit 3 Meilen, Burga Etter mit 1 Meile

Von Quebec nach Goose Bay: Stefan Tobler mit 50 Meilen, Spinnler Engineering Suzanne & Fritz Spinnler mit 50 Meilen, Daniela Lüscher Stuker mit 10 Meilen, Andy C.Ingold mit 10 Meilen Roger Sager mit 10 Meilen, Marianne Graf mit 10 Meilen, Nick Taylor mit 10 Meilen, Stefanie Zimmermann mit 10 Meilen, Familie Oswald Egger mit 10 Meilen, Madlen Luft mit 10 Meilen, Walter und Edith Herzog mit 10 Meilen, Auberge La Rosepierre , Bergeronnes , Québec Thomas Koller mit 5 Meilen, Peter Schaelchlin mit 5 Meilen, Christine Ris mit 5 Meilen, Daniel Bosshard mit 5 Meilen, Markus Thomi mit 5 Meilen, Laila Raschle mit 3 Meilen,Nicolà, Andrin, Cornelia & Marcel Gamper mit 3 Meilen, Helga Senden mit 3 Meilen, Deborah Schütz mit 2 Meilen, Burga Etter mit 1 Meile

Vielen Dank und herzliche Grüsse

Bis bald Carlo