Nach einer erholsamen Übernachtung in einem kleinen Crewhotel in der Nähe von Riyadh, wurde ich von einem Jet Aviation Mitarbeiter zurück auf den Flughafen gefahren. Dort befasste ich mich auch gleich um die Papierarbeiten und dem nicht akzeptieren Flugplan. Durch eine neue Route, bei der ich ein neues Sperrgebiet umfliegen musste, wurde der Flugplan schlussendlich akzeptiert und bewilligt. Nun hiess es „fuel the wings and fly“ (fülle die Flügeltanks und fliege) – gesagt, getan. Ich startete von der Piste 33R. Die Steigrate nach dem Start war der Hitze entsprechend sehr gut! Mit einwenig Rückenwind flog ich über Bahrain, Qatar, den Golf von Persian und Abu Dhabi. Der Anflug in Oman war für mich sehr spannend, da dieser über das Hadschar-Gebirge führte, welches von Oman 450 Kilometer bis zu den Vereinigten Arabischen Emiraten erstreckt. Der Anflug war in windigen Wetterbedingungen, umso feiner setze ich den Flieger zur Landung auf. Als ich nach dem parkieren des Fliegers ausstieg, brühte die Sonne bereits weniger auf den Kopf, als wie mitten in Saudi Arabien mit 47 Grad Celsius. Während meiner 80 tägigen Weltumrundung, ist dieser Aufenthalt eines meiner Highlights! Am Flugplatz wurde ich von einem Innerschweizer empfangen, welcher Executive Chef im Grand Hyatt von Muscat ist. Der Direktor und Chef dieses wunderschönen Grand Hyatt Hotel ist ebenfalls ein Schweizer und hat den Empfang und Aufenthalt hier in Oman, Muscat organisiert und auch für mich ermöglicht. Ich war mir einfache und kleine Hotels gewohnt, aber was mich bei der Hotelankunft erwartet, war einfach nur atemberaubend. Die Eingangshalle und Lobby war riesig und die Einrichtung bewundernswert. Kurz nachdem ich das von Grand Hyatt gesponserte Zimmer betreten habe, rufte mich auch gleich der Schweizer Konsulat von Muscat Herr Youcef Fartas an. Es führte zu einem gemeinsamen Nachtessen zwischen dem Konsulat von Muscat, zwei Schweizer Piloten und dem Grand Hyatt Executive Chef. Ich habe es extrem genossen und wir haben extrem viel diskutiert – grössten Teils über die Fliegerei J aber auch über lokale Aktivitäten und politischen Verhältnissen. Es war absehbar, dass dieser Abend etwas länger dauerte. Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle und jeder der in Oman, Muscat reiste empfehle ich das Grand Hyatt Hotel! Morgen fliege ich am Nachmittag weiter Richtung Pakistan, Karatschi. Ich freue mich und wünsche allen einen schönen Abend – Carlo.

Folgende Personen sind Teil der Weltrekord-Flugetappe von Alexandria – Madinah – Riyadh – Muscat: Alex E. Adreas -> 20 Meilen, Hugo Nydegger -> 10 Meilen, Jennifer Pretali -> 5 Meilen, Jasmin B. -> 1 Meile, Nähatelier Mira Maechler -> 5 Meilen, Renzo Erni -> 66 Meilen.