Heute Morgen musste ich meine sieben Sachen wieder packen. Der Flug fand erst am Nachmittag statt. So konnte ich noch gemütlich und ausgiebig frühstücken. Am späteren Vormittag verliess ich das Hyatt Hotel. Ich war ausgeruht und dankbar, dass ich hier logieren durfte. Die Cessna benötigte wieder die gewohnte Ration Treibstoff. Ich füllte die Tanks und schon bald erhielt ich die Starterlaubnis. Der Flugplatz Osaka verfügt über zwei Pisten. Eine wird in der Regel für den Start und die andere für die Landungen verwendet. Der Flug nach Sapporo war einer der schönsten und faszinierendsten. Unterwegs habe ich einige Kurven um ausgedehnte Wolkenfiguren gezogen. Zerzauste Wolkengruppen spiegelten sich auf der glatten Meeresoberfläche. Durch die intensive Sonneneinstrahlung wurden immer neue grossartige Naturbilder erzeugt. Die Spiegelbilder der hellen Wolken über der Küste sahen aus wie weisse Gletscher oder leicht transparente Paläste, die tief ins Meer stachen.

Eigenartig, gerade dann, wenn man am glücklichsten ist, kommen einem etwas traurige Gedanken. Während diesem Flug musste ich ständig an meine vor zwei Jahren verstorbene Mutter denken. Diese atemberaubenden Bilder kann sie nicht mehr sehen. Sie hat uns viel zu früh verlassen. Sie fehlt uns, meinen jüngeren Brüdern, Klemens und Lukas, mir und meinem Vater. Sie hat mich immer dabei unterstützt, meinen eigenen, wenn auch manchmal sehr harten Weg, zu gehen, um meine Vision verwirklichen zu können. Sie gibt mir Selbstvertrauen und Durchhaltevermögen, auch jetzt noch und ich bin überzeugt, dass sie auch bei der heutigen Flugetappe von Osaka nach Sapporo mit mir mitgeflogen ist. Ihr widme ich diesen Flug um die Welt. Es ist nicht nur der Weltrekord, der mich anspornt. Ich möchte etwas bewegen, etwas bewirken.

Der Flug dauerte etwas weniger als drei Stunden. Ich flog kurz durch eine dünne Wolkendecke im Endanflug in Sapparo. Später, nachdem ich im Hotel angekommen war, kaufte ich im gegenüberliegenden Supermarkt Wasser und ein paar Rölläli Sushi. Morgen geht es weiter nach Russland. Obwohl die Anforderungen bei den Flügen in Russland steigen, freue ich mich sehr darauf.

Bei dieser Etappe haben Schweizerischer Honorargeneralkonsul Osaka/ Japan Dieter&Takako Sommerhalder –Suzunaga mit 20 Meilen, Luzia Gabriela Baumann- Walser mit 12 Meilen, Christian Rüegger mit 10 Meilen, David Schmid mit 10 Meilen, Alice Reding mit 10 Meilen, Rahel Sieber mit 5 Meilen ,David Schmid mit 5 Meilen, Jarno Slagmolen mit 3 Meilen myskymile.com unterstützt.

Vielen Dank , es freut mich riesig, wenn für UNICEF eine grosse Summe zusammenkommt.

Herzliche Grüsse Carlo